"KRIMINALITÄT: 'City-Streife' hat sich bewährt"

02.03.2012 von mo aus Märkische Allgemeine Zeitung

WILDAU - Rowdytum und Sachbeschädigungen an Gebäuden und auf Spielplätzen sind in jüngster Zeit in Wildau deutlich gesunken. Selbst Übergriffe und Graffiti-Schmierereien im einst problematischen Umfeld des S-Bahnhofs sind kaum noch zu verzeichnen. In diesem Jahr blieben sie bisher sogar ganz aus. Dieses positive Fazit zog gestern der zuständige Mitarbeiter Andreas Meyer im Wildauer Rathaus.

Meyer führt dies vor allem auf die bereits im Januar 2008 im Ort ins Leben gerufene Sicherheitspartnerschaft zurück. Dabei arbeitet die Gemeindeverwaltung Wildau eng mit ortsansässigen Gewerbetreibenden zusammen. Gemeinsam engagierten sie im Rahmen einer „City-Streife“ einen Sicherheitsdienst, der bei seinen mehrfachen nächtlichen Kontrollfahrten nicht nur die Sicherheit im Rathaus, sondern auch in zahlreichen ortsansässigen Firmen prüft. „Der Streifendienst ist zu den unterschiedlichsten Zeiten unterwegs. Das schreckt potentielle Diebe ab, weil ihr Risiko auf frischer Tag entdeckt zu werden, enorm steigt“, betont Meyer.

Insgesamt beteiligen sich derzeit 16 Firmen an dieser Sicherheitspartnerschaft. Darunter befinden sich unter anderem die Autohäuser Toyota und Citroen, die kommunale Wohnungsbaugesellschaft mit zahlreichen Objekten, der Rewe-Markt, die Firma Anecom, der Friseur Richel sowie die Wildauer Maler. Mit den Kontrollfahrten hat die Gemeinde seit Juli vorigen Jahres die Firma MWS Märkische Wach & Schutz GmbH betraut, wobei die Kosten anteilig auf die jeweiligen Partner umgelegt werden. Weitere Unternehmen sind willkommen, wobei sich der monatliche Beitrag von 20 Euro bis zu über 400 Euro erstrecken kann. Interessenten können sich bei Andreas Meyer im Rathaus melden.

Kontakt: 0 33 75/50 54 48 oder 01 51/51 69 14 77 beziehungsweise Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. (mo)