"Mutmaßlicher Brandstifter in Trebbin gefasst"

01.12.1994

Märkische Allgemeine Zeitung
Detektive der Märkischen Wach & Schutz GmbH griffen beim 11. Brand in der Berliner Straße 25 zu

Trebbin (MAZ). Offenbar ist für die Anwohner in der Berliner Straße in Trebbin der Alptraum der vergangenen Woche vorbei: Der mutmaßliche Verursacher der Brände auf dem leestehenden, der Kreissparkasse Luckenwalde gehörenden Grundstück Berliner Straße 25 ist in der Nacht zum Mittwoch gestellt worden. Zwei Detektiven der Märkischen Wach & Schutz GmbH Luckenwalde gelang gleich bei ihrem ersten Einsatz der wahrscheinlich richtige Griff. Das Unternehmen hatte von der Kreisssparkasse Luckenwalde den Auftrag übernommen, das Gelände, auf dem bis dahin bereits zum zehnten Male ein Feuer ausgebrochen war – zuletzt am Montagabend – zu beobachten. Dienstag war der erste Auftragstag. Gegen 16 Uhr quartierten sich die Detektive in ihrem Versteck ein. Wenig später fiel ihnen eine Person auf, die aus dem Kofferraum eines Trabi einen Gegenstand nahm und damit durch eine Mauerlücke von der Nachbar-Hofseite aus das Gelände der Sparkasse betrat. Hier hielt sie sich etwas zehn Minuten auf. Später kam der Mann erneut auf den Hof und beschaute sich eine Weile das Sparkassengebäude. Gegen 0.40 Uhr erschien der verdächtige Mann wieder und stieg noch einmal durch die Lücke auf das Nachbargrundstück. Als er nach wenigen Minuten zurückkehrte, schlugen auch schon die Flammen hoch, und die beiden Detektive, die inzwischen den regulären Revierfahrer der Wachgesellschaft für Trebbin herbeigerufen hatten, nahmen den Mann vorläufig fest. Er hätte nur helfen wollen, sagte er den Detektiven. Der Tatverdächtige wurde danach der Polizei übergeben, die ihn nach Erledigung der Formalitäten wieder freiließ. Die Freiwillige Feuerwehr Trebbin löschte den elften Brand auf diesem Grundstück. ‚Diesmal brannte es direkt unter dem Dach des Gebäudes, der Hauptstützpfeiler stand in Flammen’, so Amtsbrandmeister Werner Reichert. Die Kripo in Ludwigsfelde hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beweislage sei, wie MAZ in Ludwigsfelde erfuhr, eindeutig. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen Mann aus einem der benachbarten Häuser. Er war bei der Brandbekämpfung stets als Zuschauer dabei. Am Abend vor der 11. Brandstifung hatte er den Luckenwalder Sparkassendirektor Dr. Volkhard Spielhagen angerufen und ihn auf Mängel bei der Absicherung des Grundstückes aufmerksam gemacht. Auch die MAZ wurde von ihm als ‚besorgtem Bürger’ auf die Vorgänge in Trebbin hingewiesen. Noch unklar ist, welche Motive bei den Brandstiftungen eine Rolle gespielt haben.“

von Uta Franke